Infos gesucht zu alten LUKAS Aquarell 1862

Hat jemand eine neue Technik kennengelernt und möchte darüber berichten, kann er dies hier tun. Auch ausführliche Erklärungen zu alten Techniken und Varianten dazu können hier formuliert werden.

Moderatoren: ulistol, Ultramarin

AndiX
Beiträge: 1
Registriert: Di 18. Mai 2021, 14:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Infos gesucht zu alten LUKAS Aquarell 1862

Beitrag von AndiX »

Hallo zusammen,
ich habe einige alte LUKAS Aquarell Farben die 1989-1990 gekauft wurden.
Anhand einer Liste konnte ich den Nummern die Namen zuordnen, aber leider habe ich keine Informationen zu Pigmenten und Deckkraft!

Hat jemand noch so alte Unterlagen?

Vielen Dank und viele Grüße Andreas
20210530_092748~2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Spirit
Beiträge: 64
Registriert: Di 4. Feb 2020, 23:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Infos gesucht zu alten LUKAS Aquarell 1862

Beitrag von Spirit »

Schreib dem Hersteller einfach eine Email. Meiner Erfahrung nach ist der Kundensupport bei den meisten immer sehr Hilfreich wenn es um solche Detailfragen geht.
Benutzeravatar
Midge
Administrator
Beiträge: 5547
Registriert: So 1. Feb 2009, 16:42
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Pfungstadt
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Infos gesucht zu alten LUKAS Aquarell 1862

Beitrag von Midge »

Die Deckkraft kannst Du eigentlich selbst gut feststellen, indem Du von den Farben Swatches anlegst, bei denen ein Teil der Lasur über eine schwarze Fläche verläuft. Je nachdem wie stark die schwarze Fläche von der Farbe abgedeckt wird, hast Du eine Info über deren Deckkraft.

Wegen der Pigmente würde ich auch den Hersteller direkt anschreiben. Vielleicht hat Lukas ja noch Informationen zu den damaligen Farbversionen. Wobei Pigmentwechsel häufig vorkommen, wenn ein bestimmtes Pigment nicht mehr verfügbar ist. Dann wird es dieses Pigment jedoch wohl heute bei keinem Hersteller mehr geben.

Daniel Smith hatte z.B. jahrelang das Pigment PO49 in seinem Quinacridone Gold verwendet. Seit ein paar Jahren muss JJCI (Hersteller von Daniel Smith Produkten) eine neue Rezeptur mit anderen Pigmenten für den Farbton verwenden, weil das PO49 industriell nicht mehr hergestellt wird und der Aufwand, es selbst im Kleinen herzustellen, zu hoch ist. Quinacridon-Töne stammen ursprünglich aus der Autolack-Industrie und werden hier in großem Stil produziert. Ist eine Farbe nicht mehr gefragt, wird sie abgesetzt und steht dann auch für andere Farbproduzenten nicht mehr zur Verfügung. Ich persönlich finde jedoch, dass die meisten Hersteller Pigmentwechsel ganz gut hinkriegen und ausgleichen können, so dass man später im Bild kaum merkt, dass ein anderes Pigment drin ist. Manchmal geht das allerdings auf Kosten der Lichtechtheit. Da muss man dann aufpassen.

Zurück zu „Aquarelltechniken - alt und neu“

Dieser Link zeigt auf eine externe Seite.