White Nights Aquarellfarben

Wenn Ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Aquarellpinseln, Aquarellpapier, Aquarellfarben oder Zubehör gemacht habt, dann teilt es der Gemeinschaft hier mit

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

evian.m
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von evian.m »

Ich finde die Farben nicht schlecht für ab und an mal Akzente zu setzen. Sie haben eine sehr feste Konsistenz. Meine damit gemalten Bilder wirkten fast nach Acryltechnik. Wahrscheinlich aufgrund des Honigbinders.

Da lobe ich mir doch Schmincke, Mijello und DS. Hier kann man wenigstens schon variieren (leichte Lasur oder kräftiger etc.) Bin auch schon gespannt auf die Maimeri Blu, von denen ich mir bei Midge mal Grundfarben bestellt habe.

Benutzeravatar
Midge
Administrator
Beiträge: 5017
Registriert: So 1. Feb 2009, 16:42
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Pfungstadt
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von Midge »

Ich muss Sigrid zustimmen: die Farben sind nicht ohne Grund so billig. Sie mögen zwar auf den ersten Blick ganz ok sein, aber wenn man mal im direkten Vergleich die wirklich guten Marken nimmt, dann erkennt man dann doch die Unterschiede, gerade in der Qualität. Sigrid sagte es schon: es sind vor allem die Pigmente, die den Unterschied machen und die Füllstoffe. Marken wie Daniel Smith, Old Holland, Mijello, Winsor&Newton und Maimeri Blu verwenden die maximale Menge an hochwertigen Pigmenten und nur extrem wenig bis gar keine Füllstoffe. Die Farben sind viel ergibiger dadurch, weil man viel weniger Pigment braucht, um denselben Effekt zu erzielen. Letztlich können die Billlig-Farben dann auf Dauer gesehen teurer kommen. Ganz abgesehen von der Lichtechtheit der Pigmente.

Und wie Du schon erkannt hast, Henning, ist es ja auch schon rein optisch vom Material erkennbar, das benutzt wird, dass die Qualität eine andere ist. Die Farben sind nicht sauber abgefüllt, Pappschachtel oder dünnes Billigplastik statt hochwertigem Kunststoff oder eben Tuben. Hier wird an allem gespart.

Natürlich ist alles Geschmackssache. Und wenn Du mit den Farben glücklich bist, dann ist das absolut ok. Ich möchte nur einfach sagen, dass man nicht immer nur auf "günstig" schauen sollte, sondern besser ein paar Euro mehr ausgibt und dann was wirklich Gutes hat und an dem man rund um Freude hat (auch noch nach ein paar Jahren, wenn das Gelb von White Nights schon lange, lange ausgeblichen ist...).

Sabbel
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von Sabbel »

Tja, was erwarten "wir"? Weiß ich nicht - kann ja nur für mich sprechen. Ich erfreue mich erst seit ein paar Monaten an Aquarellfarben, wobei ich mit einem Kasten Schmincke Akademie angefangen habe - Horadam und andere waren mir da ja noch viel zu teuer. Aber im Laufe dieser Zeit hat sich nun schon ein weiterer, größerer Kasten mit Horadam und Winsor & Newton gefüllt. Farben kaufen und Besuche bei Boesner sind "gefährlich"... Es muss also nicht unbedingt "billig" sein. Wenn ich nur mit Horadam etc. "malen" könnte, würde ich das auch tun. Und eine echte Negativerfahrung mit billigen Farben habe ich schon gemacht: das waren die Reeves Tubenfarben. Wie oft habe ich es versucht und mir gesagt: auch damit muss man doch etwas anfangen können! Ne, für mich fast komplett unbrauchbar. Fließverhalten, Pigmentierung und auch das Auftrocknen der Farbe. Geldverschwendung will ich es gar nicht nennen (für den Preis einer etwas besseren Pizza), eher Zeitverschwendung. Aber: ich finde - auch wenn man einen Unterschied zu den bekannten Topmarken feststellen kann -, mit den White Nights bzw. Igor Trestoi Farben kann ich das, was ich im Moment tue, fast oder genau so gut wie mit den viel teureren Farben. Und ich lerne (bzw. spiele, experimentiere, "mantsche") besser und ungehemmter, wenn mir keine Gedanken an teures Verbrauchsmaterial im Nacken sitzen. Genau genommen ist die Frage für mich daher nicht, ob diese Farben genauso gut sind wie die genannten Topprodukte, sondern ob sie jetzt gut genug für mich sind. Der nicht unerhebliche Unterschied zwischen dem Besten (klar, immer "nice to have") und dem Notwendigen. Übrigens: "Beautiful, rich, and intense, these paints wash easily over large surfaces", und: "these are wonderful colors" (David Dewey, The watercolor book).
Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass früher oder später auch Tubenfarben der von euch genannten Hersteller bei mir Einzug halten werden...
Da hätte ich übrigens eine Frage, was den Übergang betrifft: Arbeitet jemand regelmäßig mit einem Mix aus Näpfchen- und Tubenfarben, oder ist das in der Praxis eher ein "entweder...oder..."?

chkre
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von chkre »

Sabbel, genauso sehe ich das auch. Deshalb bin ich auch hinreichend zufrieden mit meinen Lukas Aquarellfarben und meinem Hahnemühle Britannia oder Echt Bütten Papier. Für mich funktioniert es und ist alles noch im bezahlbaren Rahmen.

Gruß

Augenschokolade
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von Augenschokolade »

Ich habe Tuben und Näpfchenfarben von Winsor & Newton, von Schmincke Horadam, Näpfchenfarben von Krämer und Näpfchenfarben von Jax "White Nights" und neuerdings noch Tubenfarben von Mijello.

Ich komme mit allen Farben bestens zurecht, inkl. den ganz preiswerten White Nights.

Ich finde White Nights vom Malverhalten und Pigmentierung her für Anfänger und Hobbymaler völlig ausreichend.
Vor allem preislich unschlagbar.

Es nützt ja nichts die teuersten Farben zu besitzen und nicht entsprechend gut malen zu können.

Nicht jeder ist finanziell in der Lage den Preis der Farben beim Kauf ausblenden zu können.
Schmincke Horadam und Konsorten als Maß aller Dinge und absolutes Muss zu beschreiben empfinde ich als stark übertrieben.

Ich fahre auch nicht das beste Auto, oder schneide meine Zwiebeln mit dem besten Messer.....trotzdem bin ich glücklich und komme gut zurecht.

lüneburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von lüneburg »

jeder muss ausprobieren, womit er am besten zurecht kommt.

Es wird immer von Anfängern gesagt, die guten Materialien brauche ich noch nicht, bin ja nur Anfänger. Da rate ich dann, lieber nur 3 gute Farben zu kaufen als einen ganze Kasten billiger Farben. Ich habe in meinen Kursen häufig genug erlebt, dass Malaufgaben nicht richtig nachgearbeitet werden konnten, wenn jeman es mit sehr einfachen Farben versucht hat.

Aber letztlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Es ist nur dann schade, wenn jemand dieses Hobby aufgibt, weil er nicht zu den Ergebnissen kommt, die er möchte, nur weil es das Material nicht hergibt.

evian.m
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von evian.m »

@Sabbel

Da ist kein "entweder...oder". Zumal es ja auch die Möglichkeit gibt, Leernäpfchen zu kaufen, in die Du dann auch Tubenfarben einfüllen kannst. Oder benutzt die Tubenfarben eben einfach ergänzend dazu. ;)

Wichtig ist, dass Du "mit der Zeit" Deine eigene Farbpalette zusammenstellst, ob in Tuben oder in Näpfchen.
Und so zusammenstellst, dass Du beim Malen keine Farbe vermisst. Oder dann eben nach Gusto mischst.

Benutzeravatar
Midge
Administrator
Beiträge: 5017
Registriert: So 1. Feb 2009, 16:42
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Pfungstadt
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von Midge »

Stimme Evian zu: es gibt kein "entweder... oder". Da in den Näpfchenfarben mit Einschränkung exakt das gleiche drin ist wie in den Tubenfarben, kann man sie ohne weiteres miteinander kombinieren. Auch verschiedene Marken lassen sich bei Aquarellfarben problemlos miteinander mischen (bei Öl- und Acrylfarben ist das wohl nicht immer so einfach).
lüneburg hat geschrieben:Aber letztlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Es ist nur dann schade, wenn jemand dieses Hobby aufgibt, weil er nicht zu den Ergebnissen kommt, die er möchte, nur weil es das Material nicht hergibt.
Sehe ich genauso. Ich treffe sogar immer wieder Leute, die versuchen, Aquarelleffekte mit einem Schulmalkasten und Zeichenpapier und einem Schweineborstenpinsel hinzukriegen - und die dann total enttäuscht sind und das Hobby hinschmeißen. Ich höre dann immer wieder "Aber das sind doch auch Wasserfarben!" Ja, aber Wasserfarben sind nicht gleich Wasserfarben und Pinsel ist nicht gleich Pinsel. Das ist jetzt ein krasses Beispiel. Ich bin sicher, dass man mit den White Nights/I. Trestoi auch gescheite Bilder hinbekommt und ebenso sicher bin ich mir, dass man noch lange nicht malen kann, nur weil man eine Top-Materialausrüstung hat. Aber es gibt eben auch sehr, sehr viele Graustufen dazwischen.

"Das Maß aller Dinge" würde ich es nicht bezeichnen, wenn man als Profi jemandem rät, sich lieber die ergibigeren, teureren Farben zuzulegen als Farben, von denen man die doppelte Menge braucht, um den gleichen Effekt zu erzielen. Allerdings gebe ich Dir recht, dass wenn man das Autofahren erst mal nur mal ausprobieren will, nicht gleich den Mercedes kaufen muss. Nur gibt es auch in der Premium-Autoklasse Unterschiede. So ist es auch mit den Farben. Die Studienqualität von W&N (Cotman) ist in meinen Augen immer noch besser als die der Billigfarben von Reeves, White Nights und Kohorten. Und trotzdem bezahlbar, obwohl Mercedes-Klasse. Old Holland ist Mercedes-Klasse, bietet jedoch Näpfchen und Tuben in kleinen Größen an, die ebenfalls bezahlbar sind (je nach Pigment natürlich!). Aber da weiß man einfach, was man hat. Das "Messer" wird dann einfach nicht so schnell stumpf und ich habe mehr Freude daran. Bei einem Billigmesser ärgere ich mich spätestens nach 3 Monaten darüber, dass es schon stumpf ist und sich auch nicht so gut schärfen lässt wie mein teureres. Und dann landet es im Müll.

Klar, jeder muss mit seiner Facon glücklich werden. Für den Anfang reicht wirklich ein Mittelklasse-Wagen, aber mit meiner ganzen Schreiberei will einfach nur sagen, dass man ab einem gewissen Fähigkeits-Stadium keine Scheuklappen aufsetzen sollte und auch mal über den Tellerrand hinausschaut und andere, vielleicht auch teurere Produkte ausprobiert. Für mich war es immer wie eine Offenbarung und dann gab es einfach nichts anderes mehr für mich.

lüneburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von lüneburg »

Hier habe ich etwas gefunden, was vielleicht für Euch interessant ist:

http://frankkoebsch.wordpress.com/tag/w ... baxrainer/

ein neutraler Beitrag, ganz nach unten scrollen "Glaubensfragen und Testergebnisse"

Benutzeravatar
Midge
Administrator
Beiträge: 5017
Registriert: So 1. Feb 2009, 16:42
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Pfungstadt
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: White Nights Aquarellfarben

Beitrag von Midge »

Bei der Gelegenheit sollte Euch auch folgender Link nicht fehlen: http://www.handprint.com/HP/WCL/pigmt2.html Hier sind die wichtigsten und populärsten Marken aufgelistet und von einem unabhängigen Tester auf Herz und Nieren geprüft worden (die Farben werden im Labor teilweise auch "auseinandergenommen" und auf ihre Bestandteile untersucht). Leider nur in Englisch, aber für die, die damit keine Schwierigkeiten haben sicherlich eine MUST-Lektüre. Naja, es kann zumindest nicht schaden, sich mal zu informieren.

Zurück zu „Material-Tipps“

Dieser Link zeigt auf eine externe Seite.