'Maskier-Stifte

Wenn Ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Aquarellpinseln, Aquarellpapier, Aquarellfarben oder Zubehör gemacht habt, dann teilt es der Gemeinschaft hier mit

Moderatoren: ulistol, Ultramarin

Norbert
Beiträge: 448
Registriert: Di 3. Nov 2020, 15:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Köln-Porz
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 17 Mal

'Maskier-Stifte

Beitrag von Norbert »

Hallo zusamme,
Hat jemand Erfahrungen mit Maskierstiften?
Ich hab hier zwei (dicke und dünne Spitze) liegen.
Als die noch neu waren, haben sie auch prima funktioniert, aber jetzt kommt kaum noch Flüssigkeit raus (trotz pumpen). Ich hab auch versucht die Spitze unter fliessendem warmem Wasser zu waschen. Das hat die Situation aber eher verschlimbessert. Mir scheint, dass jetzt die feinen Poren der Spitze komplett dicht sind.
Nutzt ihr diese Stifte überhaupt oder ist es ratsam, normale Pinsel zu nutzen?

Danke für eure Sntworten
Norbert
Eckhard
Beiträge: 140
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 20:20
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Eckhard »

Für feine Sachen benutze ich sie, sonst Pinsel.
Nach gebrauch sofort auswaschen, dann mit passenden Nagel die Spitze verschließen.
Bei mir funktioniert es so.
Versuch mal die Spitze mit passende Nagel oder Nadel frei zu machen.
Gruß Eckhard
Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 2486
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 157 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von ThomasB »

Hallo Norbert,
ich habe das mit den Stiften einmal versucht und hatte die gleichen Probleme.
Nun nehme ich Maskierflüssigkeit aus dem Gläschen von Schmincke. Wenn ich ganz feine Linien brauche bietet sich eine Feder an mit der man auch mit Tusche schreibt. Die lässt sich auch wieder gut reinigen.
Liebe Grüße
Thomas B

“Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn das Fischen, und er wird nie wieder hungern” (Chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
Indigo
Beiträge: 1688
Registriert: Fr 12. Mär 2010, 17:24
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Indigo »

Hallo Norbert,

gut zu wissen, dass es die Stifte auch nicht bringen. Ich fand sie im Katalog immer sehr interessant, aber die sind dann scheinbar auch nicht das Wahre. Die Maskierflüssigkeit im Glas ist bei mir, da ich das sehr selten benutze, zwar flüssig, aber ich krieg den Deckel einfach nicht mehr auf. Nun stehts rum, wegwerfen "konnte" ich es noch nicht. ....Ich habe dann noch diese kleine blaue Plastikflasche mit der Tülle drauf. Diese Tülle ist auch jedesmal innen total vertrocknet und verklebt und ich muss mit einer Stopfnadel lange rumstochern, damit alles wieder frei ist und der Inhalt richtig fließt. Bislang hatte ich nur Schmincke, vielleicht sind andere Marken ja besser handzuhaben.
lieben Gruß
Helga

__________________________________________________________________________
Ich freue mich über konstruktive Kritik und Anregungen

Perfektion ist der Untergang der Kreativität
Benutzeravatar
Elfie
Beiträge: 709
Registriert: Mo 27. Jan 2020, 12:35
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Elfie »

Indigo hat geschrieben: Mi 2. Dez 2020, 19:29 Die Maskierflüssigkeit im Glas ist bei mir, da ich das sehr selten benutze, zwar flüssig, aber ich krieg den Deckel einfach nicht mehr auf.
Ich kenne das. Deshalb habe ich bei meinen Malsachen auch einen Nussknacker. Damit bekomme ich fast alles auf.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Elfie für den Beitrag:
Indigo (Mi 2. Dez 2020, 22:04)
Liebe Grüße Elfie :stiefmutter:
Benutzeravatar
Rapunzel
Beiträge: 205
Registriert: Fr 6. Sep 2019, 18:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Rapunzel »

Ich nutze auch keine Stifte sondern nur aus dem Gläschen.
Am Besten einen billigen feinen Pinsel benutzen, den vorher ins Wasser tauchen und dann erst in die Flüssigkeit.
So wirken abgedeckte Flächen hinterher natürlicher und nicht so hart abgegrenzt.
Der Pinsel lässt sich dann auch leichter reinigen. (sofort auswaschen)

Aber Achtung, nicht jedes Papier ist für Maskiermittel geeignet und es sollte nicht länger als 24 Std auf dem Papier sein sonst besteht die Gefahr, dass es sich nicht mehr entfernen läßt.

Am Besten vorher an einer Stelle probieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzel für den Beitrag (Insgesamt 2):
Wolfgang (Mi 2. Dez 2020, 21:51) • Elfie (Mi 2. Dez 2020, 22:44)
Liebe Grüße Rapunzel :huhu2:
Malmal
Beiträge: 2748
Registriert: So 6. Sep 2009, 19:43
Geschlecht: Männlich
Wohnort: NRW (Krs. D`dorf/Mettmann)
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Malmal »

Ich mische das Maskiermittel auf einer Untertasse mit Wasser an und es lässt sich dann sehr gut mit dem Pinsel verarbeiten. Den wasche ich dann öfter zwischendurch aus. Die Plastikfläschchen von Schmincke kann man tatsächlich mit einer Stecknadel gut und dicht verschließen, wobei der Nadelkopf gut unter den Schraubdeckel passt.

Klau
s
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Malmal für den Beitrag (Insgesamt 4):
Indigo (Do 3. Dez 2020, 08:47) • Biene (Do 3. Dez 2020, 10:22) • Rapunzel (Do 3. Dez 2020, 11:49) • Elfie (Do 3. Dez 2020, 18:38)
:küsschen: Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt`s nicht. :piper: [/size]
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Siggi
Beiträge: 720
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 11:04
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Schwabenland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Siggi »

ich verdünne meine Maskierflüssigkeit auch mit Wasser und nehme dann einen Glas-Pen, damit kann man sehr dünne Linien zügig malen und hinterher abwischen oder wenn trocken den Rest abrubbeln.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Elfie (Do 3. Dez 2020, 18:38) • Biene (Di 19. Jan 2021, 09:43)
"Blumen sind das Lächeln der Erde"

Malerische Grüße
Siggi
Norbert
Beiträge: 448
Registriert: Di 3. Nov 2020, 15:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Köln-Porz
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: 'Maskier-Stifte

Beitrag von Norbert »

Hallo zusammen,
ich hab noch ein paar Erkenntnisse zum Thema Masking-Fuid.
Eigentlich eher zum Thema Masking-Fluid entfernen / abrubbeln.
In der Regel maskieren wir ja eher kleine Bereiche bzw. feine Linien. Da hat sich bei mir ein "Radierstift" bewährt. Das ist im Prinzip ein Fallmienenstift bei dem die die Miene ein Radierer ist.
Mit dem kann man sehr gezielt arbeiten.

Wenn man das Fluid sehr dünn (mit zuviel Wasser verdünnt) aufgetragen hat, lässt es sich sehr schlecht wieder entfernen.

LG
Norbert

Zurück zu „Material-Tipps“