Frage an die Profis

Wenn Ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Aquarellpinseln, Aquarellpapier, Aquarellfarben oder Zubehör gemacht habt, dann teilt es der Gemeinschaft hier mit

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

pgretour
Beiträge: 68
Registriert: So 7. Mär 2010, 14:29
Geschlecht: Männlich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von pgretour »

Hallo Midge,

wenn man Deine Empfehlungen subsumiert kommt man auf eine Zahl: ca. 16.

Das ist auch die Zahl der Farben mit denen die meisten der renommierten Aquarellkünstler/innen arbeiten: Reid, Castagnet, Zbukvic …. die Liste ist beliebig erweiterbar. Manchmal erweitert auf 24 Farben wie bei Pike.

Bei allen kann man diesbezüglich nachlesen, dass es nicht direkt auf die Farbe selbst ankommt. Es wird empfohlen seine eingesetzten Farben zu reduzieren und mehr darauf zu achten wie sich zu einander, beim Mischen und im Bild verhalten. Also mehr sich mit dem Malen selbst beschäftigen können, als immer wieder mit Material und Technik.

Vergleicht man die Paletten der Meister/innen fällt auf, dass neben Vertretern der Grundfarben (wie von Dir aufgeführt) durchgängig Farbtöne Verwendung finden die schwer anzumischen sind wie z.B. die Ocker-, Sienna- und Umbratöne. Dazu weitere Farben nach Geschmack und Einsatz, die mit den Grundfarben ebenfalls schwer darstellbar sind, wie ein Violettton oder das von mir oft eingesetzte Bergblau.

Bei Outdoor-Malerei findet dann oft ein Grünton (z.B. die von Dir aufgeführten) Verwendung, einfach um schneller Arbeiten zu können.

Das Schwarz fehlt in diesen Paletten praktisch durchgehend, aus den von Dir genannten Gründen. Eine Ausnahme gibt es: Lambert van Bommel – 3 Grundtöne + Schwarz.

Wer sich mit Farben weiter beschäftigen will und mit der Farbwirkung von unterschiedlichen Herstellern bei gleich benannten Farben, dem empfehle ich folgende Seite:
https://www.handprint.com/HP/WCL/palette1.html
Unter "palletts" eine Farbe auswählen - "Color Index Name" anklicken

Farbenspiel
Beiträge: 470
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 21:54
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von Farbenspiel »

Hallo Thomas,

vielen Dank, dass Du uns Deinen Kasten zeigst. Ich finde es immer total spannend, wie die Kästen von anderen Leuten aussehen.

Zu Deiner Frage, ob der Kasten "ok" ist, kann ich Dir nur sagen: Du bist der Einzige, der die Frage beantworten kann, denn Du musst am Ende mit den Farben malen.

Wenn Du aber trotzdem eine Einschätzung haben möchtest, dann ist meine Meinung, dass Dein Kasten mehr als "ok" ist. Wenn Du damit nicht malen kannst, dann liegt es nicht an den Farben ;-)

Hast Du eigentlich auch noch die Windsor&Newton Farben?

Viele Grüße

Farbenspiel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Farbenspiel für den Beitrag:
ThomasB (Sa 20. Jun 2020, 17:00)
Es ist nicht die Zeit, die uns fehlt.
Es ist die Muße.

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 2012
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von ThomasB »

Hallo farbenspiel,

erstmal Dankeschön für Deinen Kommentar.
Ja einige von den W&N Farben habe ich noch. Die muss man ja auch nicht entsorgen, sondern werden natürlich verarbeitet.
Mit dem Satz " wenn Du damit nicht malen kannst, liegt es nicht an den Farben" gebe ich Dir zu 100% Recht.
An den Farben liegt es sicher nicht wenn man nicht malen kann, aber man(n) malt dann wenigstens farblich hochwertigen Schrott. Hat ja auch was...... :prust: :prust: :prust:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ThomasB für den Beitrag:
Farbenspiel (Mo 22. Jun 2020, 18:43)
Liebe Grüße
Thomas B

“Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn das Fischen, und er wird nie wieder hungern” (Chin. Sprichwort)

Silas
Beiträge: 12
Registriert: Di 9. Mai 2017, 00:03
Geschlecht: Männlich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von Silas »

Hallo Thomas,
warum nur einen Farbkasten? Kaufe dir lieber einen Zweiten und wenn der voll ist einen Dritten. ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Silas für den Beitrag:
ThomasB (Mi 24. Jun 2020, 12:38)

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 2012
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von ThomasB »

Hallo Silas,

warum sollte ich das tun?
Es gibt Künstler die kommen mit 4 Farben klar. Ich denke die Anzahl der Farben sind vollkommen ausreichend. Mir ging es nur um die Farbzusammenstellung. Mit ein bisschen Übung beim Mischen, die auch bei mir noch folgen wird sollen es sogar weniger Farben werden.
Aber trotzdem Danke ich Dir für Deinen Komentar. Ich denke halt dass alles seine Grenzen haben muss. Es gibt eine Menge überflüssiger Fertigfarben die man sehr gut Mischen kann.
Liebe Grüße
Thomas B

“Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn das Fischen, und er wird nie wieder hungern” (Chin. Sprichwort)

Benutzeravatar
Siggi
Beiträge: 550
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 11:04
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Schwabenland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von Siggi »

ich habe mittlerweile 2 Kästen?! sicher, man kommt mit viel weniger Farben aus aber es macht auch Spaß mit vielen Farben zu mischen. Der erste Kasten wurde gefüllt, nachdem ich einen Kurs gemacht habe und genau die Farben des Künstlers wollte und wenn der Kasten erst mal gefüllt ist, werden nur einzelne Fächer leer, man kann kaum umräumen, da ich Tubenfarben eingefüllt habe. Mein zweiter war ein Geschenk mit 36 Mission-Gold-Farben, wobei ich nicht mal die Hälfte davon nütze aber ich liebe diese Farben. Und ich liebe das Mischen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Midge (Di 23. Jun 2020, 09:15) • ThomasB (Di 23. Jun 2020, 19:07)
"Blumen sind das Lächeln der Erde"

Malerische Grüße
Siggi

Benutzeravatar
Julchen
Beiträge: 937
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 19:10
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von Julchen »

Der Maler, bei dem ich vor einigen Jahren meinen ersten und bis jetzt leider einzigen Kurs besuchen durfte, der sagte:
"Ich nehme die Farben, die mir am besten gefallen. Und wenn es den speziellen Farbton nicht mehr gibt, dann gibt es einen anderen der mir gefällt. Und warum sollte ich mir irgendwelche Namen der Farben merken. Ich will malen und nichts anderes." :-)

Und so soll doch jeder, der Freude an Farben hat, seinen eigenen Weg zu der inneren Freude finden, die ihm*ihr die Farben eröffnen.

Viel Spass und geniesst den Sommer. :-)
herzlich, julchen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Julchen für den Beitrag (Insgesamt 3):
ThomasB (Mi 24. Jun 2020, 12:38) • Midge (Mi 24. Jun 2020, 13:27) • Malmal (Mi 24. Jun 2020, 16:02)
Quatscht nicht, malt! (Julchen)

Malmal
Beiträge: 2198
Registriert: So 6. Sep 2009, 19:43
Geschlecht: Männlich
Wohnort: NRW (Krs. D`dorf/Mettmann)
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von Malmal »

Julchen hat geschrieben:
Mi 24. Jun 2020, 11:11
"Ich nehme die Farben, die mir am besten gefallen. Und warum sollte ich mir irgendwelche Namen der Farben merken."
Und so soll doch jeder, der Freude an Farben hat, seinen eigenen Weg zu der inneren Freude finden, die ihm*ihr die Farben eröffnen.
herzlich, julchen
An dieser Aussage scheiden sich bestimmt die Geister, kann ich mir denken. :augenbrauenheben:
Jedenfalls finde ich mich darin wieder.

Der/die Eine geht mit fast wissenschaftlicher Analyse ans Malen :nachlesen: , der/die Anderen nehmen Zufälle und Risiken in Kauf :weird: :zuspaet: . Jeder so, wie es Spaß macht.
Für mich wird kein Bild zum ernsthaften Studienobjekt werden, das würde mich neben der Leichtigkeit auch den spontanen Spaß kosten. Will sagen: Alles eine Typ- und Temperamentfrage. :crazy:

Mit den Farbbezeichnungen ist es ja auch so, dass jeder Hersteller einen möglichst kreativen Eigennahmen für sein Produkt sucht :crazy: . Die kann (oder will) man sich nicht alle merken oder in komplizierten Tabellen anlegen.
Ich jedenfalls nicht.
Einer Empfehlung z. B. "mausgrau" mit "erdbraun" zu mischen könnte ich nicht folgen, weil die Farben in meinem Malkasten andere Hersteller - Namen haben. :achso:

Klaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Malmal für den Beitrag:
ThomasB (Do 25. Jun 2020, 12:53)
:küsschen: Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt`s nicht. :piper: [/size]
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Midge
Administrator
Beiträge: 4984
Registriert: So 1. Feb 2009, 16:42
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Pfungstadt
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Frage an die Profis

Beitrag von Midge »

Malmal hat geschrieben:
Mi 24. Jun 2020, 16:01
Einer Empfehlung z. B. "mausgrau" mit "erdbraun" zu mischen könnte ich nicht folgen, weil die Farben in meinem Malkasten andere Hersteller - Namen haben. :achso:
Das ist eben der Punkt. Ein cleverer "alter Hase" in der Aquarellmalerei wird sich dann die CI-Nummer mal genauer anschauen und dann eine vergleichbare Farbe in seinem eigenen Kasten finden. Aber Anfänger sind bei sowas eben maßlos überfordert. Um sich im Pigmente-Dschungel zurecht zu finden, muss man sich schon etwas intensiver mit der Materie beschäftigt haben. Oft reicht nämlich noch nicht mal die gleiche CI-Nummer aus. Die Pigmente werden ja dann noch auf verschiedene Weise bearbeitet, z.B. gebrannt oder mit Chemikalien bearbeitet, damit eben genau der Farbton herauskommt. Das ist eine Wissenschaft für sich.

Für MalerInnen, die reproduzierbare Ergebnisse wünschen, ist es sicher von Vorteil, wenn sie immer dieselben Pigmente derselben Hersteller verwenden. Für MalerInnen, die das Spontane lieben und experimentierfreudig sind und immer wieder neue, spannende Ergebnisse möchten, ist es auf alle Fälle "kreativer", wenn man sich durch den Pigmente-Dschungel durchtestet und dabei auf Farben stößt, die einem das gewisse Etwas ins Bild bringen.

Ich denke, es gibt für alle Charaktere eine gute Vorgehensweise. Man sollte sich einfach hin und wieder im Laufe seines kreativen Schaffens selbst hinterfragen und ergründen, was man von der eigenen Kunst möchte und erwartet. Das kann sich nämlich auch im Laufe der Jahre ändern. Und damit ändert sich auch häufig die Frage nach den perfekten persönlichen Pigment-Vorlieben... Hier spreche ich aus eigener Erfahrung. Es muss nicht so sein, ist es aber in sehr vielen Fällen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Midge für den Beitrag (Insgesamt 4):
ThomasB (Do 25. Jun 2020, 12:52) • quule (Do 25. Jun 2020, 15:04) • Siggi (Sa 27. Jun 2020, 09:04) • ulistol (Mo 29. Jun 2020, 11:30)

Zurück zu „Material-Tipps“

Dieser Link zeigt auf eine externe Seite.