Fallminenstifte

Wenn Ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Aquarellpinseln, Aquarellpapier, Aquarellfarben oder Zubehör gemacht habt, dann teilt es der Gemeinschaft hier mit

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

Norbert
Beiträge: 1225
Registriert: Di 3. Nov 2020, 15:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Köln-Porz
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Fallminenstifte

Beitrag von Norbert »

Ich suche mal wieder ...
Bei mir gibt's 4 Bleistift-Härten, die ich am meisten nutze - 2H, 2B, 4B und 8B.
2H und 2B nutze ich als Druckbleistift mit 0,5er Mine. Für 4B und 8B hab ich mir jetzt Fallminenstifte (2mm) zugelegt. funktioniert alles ganz prima, wenn da nicht das Anspitzen der Fallminen wäre.
Diese kleinen Dinger für 2€ hab ich zwar, aber die sind für mich nicht wirklich brauchbar, denn 1. kann ich die fast nicht halten und 2. erreicht man damit keine richtige Spitze. Jetzt hab ich ein Teil von Staedtler probiert, aber das funktioniert mit den weichen Minen leider nicht, die brechen beim Spitzen ab.
Meine Frage an euch: nutzt jemand Fallminenstifte und wenn ja, womit spitzt ihr eure Minen?

LG
Norbert
Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut (Pippi Langstrumpf / Astrid Lindgren)
Malmal
Beiträge: 3524
Registriert: So 6. Sep 2009, 19:43
Geschlecht: Männlich
Wohnort: NRW (Krs. D`dorf/Mettmann)
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Fallminenstifte

Beitrag von Malmal »

Ich benutze noch Fallminenstifte von Faber, die ich noch aus meiner Studienzeit habe. Die sind traditionell d.-grün mit verchromten Spitzen und Dückern.
Die Fallminen sind 2 mm dick, und (waren jedenfalls) in allen üblichen Härten erhältlich. Ich nutze sie noch aus Reserven. (Auf Wunsch Foto).

Als Spitzer gab es seinerzeit einen Handkurbelspitzer, der mit einer kleinen Zwinge am Zeichentisch befestigt wurde. Er hatte einen eingelassenen, auswechselbaren Grafitreiniger. Sieht aus wie ein reingesteckter Zigarettenfilter. Den Spitzer habe ich aber leider noch nicht wieder aufgefunden, würde ich dir sonst als Foto schicken.

Man kann sich aber bei diesen Minen (eigentl. Architektenbedarf) sehr gut mit einem kleinen Stückchen Holz helfen, auf dem man nebeneinander verschiedene Körnungen Schleifpapier (bis superfein) befestigt und die Miene darauf nadelspitz abzieht. Anschließend das Grafit auf einem Stück Küchenpapier abklopfen und mit der Minenspitze in einen Zigarettenfilter stechen.

Werde mal genau nachsehen. Finde ich den Spitzer, bekommst du ein Foto.

Klaus
:küsschen: Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt`s nicht! :piper:
Konrad Adenauer
Malmal
Beiträge: 3524
Registriert: So 6. Sep 2009, 19:43
Geschlecht: Männlich
Wohnort: NRW (Krs. D`dorf/Mettmann)
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Fallminenstifte

Beitrag von Malmal »

Ich nochmal, Norbert!
Einem Spontaneinfall folgend habe ich an einer Stelle den Spitzer gesucht, aber leider nicht gefunden.

Die Stifte habe ich fotografiert und gesehen, dass sie altersgerecht aussehen. Sind ja auch viel benutzt, aber für`s Foto nicht extra gespitzt.
Du findest sie auch heute noch im Faber Programm unter "Fallstifte".


Faber Fallminenstift.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
:küsschen: Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt`s nicht! :piper:
Konrad Adenauer
Norbert
Beiträge: 1225
Registriert: Di 3. Nov 2020, 15:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Köln-Porz
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Fallminenstifte

Beitrag von Norbert »

Danke für die Mühe Klaus.
Stifte und Minen hab ich. Ich suche nur nach einer brauchbaren "Spitzmaschine".

LG
Norbert
Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut (Pippi Langstrumpf / Astrid Lindgren)

Zurück zu „Material-Tipps“