Eine Begenung der dritten Art :)

Wenn Ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Aquarellpinseln, Aquarellpapier, Aquarellfarben oder Zubehör gemacht habt, dann teilt es der Gemeinschaft hier mit

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

Indigo
Beiträge: 739
Registriert: Fr 12. Mär 2010, 17:24
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von Indigo » So 9. Dez 2018, 12:48

Also wenn das stimmt, brauch ich sofort und gleich Arches!! Koste es, was es wolle. Ich möchte endlich mal wieder Erfolge sehen auf dem Papier, damit ich wieder Lust auf weitere Bilder bekomme :lolfloor:
lieben Gruß
Indigo

__________________________________________________________________________
Ich freue mich über konstruktive Kritik und Anregungen

Perfektion ist der Untergang der Kreativität

Benutzeravatar
resiSen
Beiträge: 632
Registriert: So 29. Jan 2017, 20:39
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Oberentfelden, Aargau, CH
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von resiSen » So 9. Dez 2018, 16:09

Ich für meinen Teil habe heraus gefunden dass ich für GUTE Bilder Papier aus 100% Cotton (Hadern) benutze.
Dann kommt noch die Rauigkeit als nächster Einfluss und dann wäre da noch das Ablöseverhalten welches manchmal noch von Wichtigkeit wäre.

Für das schnelle Hakebild reicht mir eigentlich das billigere Fabriano Watercolour mit 25% Cotton.
Viele Grüsse
Hans-Jürg

Benutzeravatar
Debby
Beiträge: 635
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 17:40
Geschlecht: Männlich
Wohnort: In der Südheide
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von Debby » So 9. Dez 2018, 16:59

Im Grunde ist jedes bessere Papier brauchbar. Man muß nur wissen wie man damit umzugehen hat. Ich habe viel ausprobiert und habe für Jahre noch einen Vorrat ... Zum Glück kann ich das Papier auch für Zeichnungen (Polychromos, Tinte, etc.) nutzen. Das Arche ist ähnlich wie Saunders, das ich nutze. Saunders Bockingford habe ich als große Rolle und Spiralblöcke. Es ist meiner Meinung nach auch sehr gut für Einsteiger geeignet, da man hier sehr gut Rückwärtsmalen kann, ohne dass das Papier gleich beschädigt wird. Das Saunders Waterford dagegen ist da etwas hartnäckiger. Rückwärtsmalen ohne Spuren ist kaum möglich, besonders beim satiniertem Papier. Dafür bekomme ich tolle Farben und Kontraste hin, besonders bei dem extra weißen Papier. Auf diese beiden Sorten habe ich mich eingeschossen und nutze für "saubere" Aquarelle nur noch diese in verschiedenen Stärken, als NOT oder HP.
Egal für welches Papier man sich entscheidet, wichtig ist, dass es zum Malstil passt. Hahnemühle, Fabriano, etc. verhalten sich alle etwas anders und darauf muß man sich einstellen. Daher ist der ständige Papierwechsel gerade bei Einsteigern kontraproduktiv. Zumindest habe ich das bei mir festgestellt. Auch die Papierstärken haben Einfluß auf die Malerei. Sie saugen oft schneller die Farbe auf, wellen sich dafür weniger bei nasser Malerei. Auch bei der Verwendung von kaltgepresstem oder heiß gepressten Papier gibt es große Unterschiede. Man muß lernen, damit umzugehen, um die Vorteile dieser Papiere für sich nutzen zu können. Und welche Farben verhalten sich wie auf dem Papier? Das wäre der nächste Schritt, den man diskutieren könnte. Ich hatte mit Klaus da schon einige Diskussionen. Wir waren uns einig, dass ein Chemiestudium da helfen könnte, besonders wenn es um die Pigmente geht ... :muhahaha:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Debby für den Beitrag:
Midge (Mo 10. Dez 2018, 10:02)
--------------------------------------------------------------------
VIELE GRÜSSE
UWE

Benutzeravatar
GoldSeven
Beiträge: 351
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 14:03
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von GoldSeven » Sa 15. Dez 2018, 14:09

Da ist Midges Shop übrigens wunderbar hilfreich - ich habe schon so manches Lieblingspapier entdeckt, weil sie immer Pröbchen mitschickt. Stonehenge Legion isses momentan für mich. :)

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 401
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von ThomasB » Sa 15. Dez 2018, 15:12

Hallo Julchen,

ich habe Deinen Tip mal befolgt und das Cornwall mat bestellt.
Nachdem es angekommen ist habe ich das natürlich gleich ausprobiert und bin grade an einem Bild dran.
Ich muss sagen ich bin begeistert. Das Papier "verzeiht" sehr viel und man kann extrem nass malen. Bisher bin ich begeistert.
Desweiteren ist es doch um einiges günstiger als das Arches.
Arches 30x40 20 Blatt ca. 40,00 Euro
Cornwall matt 30x40 10 Blatt 13,00 Euro
Also fast die hälfte.
Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören

Gruß
Thomas B

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 401
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von ThomasB » So 30. Dez 2018, 11:37

Ich muss mich leider korrigieren !!
Ich habe seit ein paar Tagen das Hahnemühle Cornwall matt im Gebrauch und die anfängliche Begeisterung war sehr schnell verflogen. Ich bin sogar richtig sauer auf diesen Hersteller.
Das einzig positive was ich berichten kann ist dass das Papier mit 450 gr. recht Dick ist und viel Wasser aufnehmen kann.
ABER...
1.
Die Blätter sind lt. Hersteller auf dem Block zwar verleimt, aber man darf den Block nicht schütteln sonst fliegt er auseinander.

2.
Jeglicher Versuch das Papier auf ein Malbrett zu spannen scheiterte kläglich. Selbst das sanfteste Klebeband wie z.B. Washi Tape zerreisst das Papier wenn man es wieder entfernen möchte. An normales Malerkrebb ist da nicht zu denken. Beim ablösen des Klebebandes nutzte ich sogar einen Tip indem ich das Klebeband vor dem Ablösen mit einem Fön anwärmte aber auch das war ein Flop. Die oberste Schicht des Papier bleibt generell am Klebeband hängen und zerstört das Bild.

3.
Auch der Versuch eine Vorzeichnung ganz sanft mit einem Knetradierer zu entfernen klappte nicht. Man hat keine Chance nur einen dünnen Bleistiftstrich zu entfernen ohne dass sich das Papier "auflöst". Da sieht jede Korrektur aus als wäre man mit der Drahtbürste heran gegangen.

Schade dass Hahnemühle es nötig hat so ein minderwetiges Papier zu verkaufen. Hier wird günstig ganz schnell zu billig.
Papier nicht zu empfehlen !!
Ich werde nun auch Hahnemühle anschreiben und meinem Ärger Luft machen zumal ich keines der Blätter gebrauchen kann. :wütend: :wütend: :wütend: :wütend: :wütend: :wütend:
Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören

Gruß
Thomas B

Benutzeravatar
aquarius
Beiträge: 1495
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 09:55
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von aquarius » So 30. Dez 2018, 12:31

Schade Thomas, dass dich dieses Papier so enttäuscht hat!
Genau dieses habe ich selbst noch nie ausprobiert, aber verschiedene andere Sorten und Grammaturen und ich habe auch schnell erkennen müssen, dass dieses Fabrikat nichts für mich ist.

Wenn es nicht mein Lieblingspapier sein soll, greife ich auch gerne zum Moulin du Roy, 100 % Cotton als Bogenware oder das Bockingford CP 425 g/m², ebenfalls Bogenware, zurück.

Midge hat mir auch eine Probe des Legion Stonegenge Aqua CP zu meiner Bestellung dazu gelegt, von dem GoldSeven so begeistert ist, aber dazu kann ich noch nichts sagen, weil ich es noch nicht getestet habe.

Solche ärgerlichen Erfahrungen, wie du sie jetzt mit diesem Papier machen musstest, macht wohl jeder Aquarellist im Laufe seiner Lehr- und Aufbauphasen. Ist nur blöd, dass man da so viel Geld verschwendet. Ich habe mal 9 Bogen Arches Torchon reinweiß verschenkt, weil ich damit überhaupt nicht zurecht kam. So ist das eben mit den Materialien ... :frustrated:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor aquarius für den Beitrag:
ThomasB (So 30. Dez 2018, 12:49)
Liebe Grüße von aquarius

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit (S. Kierkegaard)

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 401
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von ThomasB » So 30. Dez 2018, 12:55

Hallo Aquarius,

mich ärgert noch nicht einmal dass ich das Papier bestellt habe bzw. Geld dafür ausgegeben habe. Denn sicher ist es so dass jeder Maler eine andere Vorliebe des Papier hat, und da können halt auch Fehlkäufe dabei sein.

Mich ärgert es nur gewaltig dass ein angeblich namhafter Hersteller es nötig hat so eine minderwertige Ware herzustellen.
Selbst das Gestäcker Classic ist da noch um längen besser.
Bei Hahnemühle wird vermutlich versucht aus Dreck Geld zu machen (sorry aber ist so)
Zeitungspapier ist von der Oberfläche gesehen noch hochwertiger wie dieser Mist. Ich behaupte hier werden Kunden maßgeblich verarscht.
Das habe ich nun auch Hahnemühle schriftlich mitgeteilt und bin auf Antwort gespannt.
Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören

Gruß
Thomas B

Benutzeravatar
aquarius
Beiträge: 1495
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 09:55
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von aquarius » So 30. Dez 2018, 13:46

Würde mich auch interessieren, was du zur Antwort bekommst.
Wäre nett, wenn du hier nochmals berichten würdest.
Liebe Grüße von aquarius

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit (S. Kierkegaard)

Benutzeravatar
GoldSeven
Beiträge: 351
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 14:03
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Eine Begenung der dritten Art :)

Beitrag von GoldSeven » So 30. Dez 2018, 16:21

Hm, das hört sich an, als hättest du ein Montagsmodell erwischt. Hahnemühle gehört normalerweise zu den Top-Adressen, die könnten sich nicht seit hundert+ Jahren* auf dem Markt halten, wenn sie minderwertiges Zeug produzieren. Grade das Cornwall ist doch eines der Aushängeschilder.

Was die Klebeband-Problematik angeht, da empfehle ich Holzspannrahmen (sag mal, Midge, wären die was für deinen Shop?) Die halten alles und jedes und lassen es am Ende problemlos wieder los, weil sie eben nicht mit Kleber arbeiten, sondern nur mit mechanischer Spannung.

Edit: 400+, sorry :grinblue:

Zurück zu „Material-Tipps“

Dieser Link zeigt auf eine externe Seite.