Stift für Maskierflüssigkeit

Wenn Ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit Aquarellpinseln, Aquarellpapier, Aquarellfarben oder Zubehör gemacht habt, dann teilt es der Gemeinschaft hier mit

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 1285
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Stift für Maskierflüssigkeit

Beitrag von ThomasB » Di 24. Sep 2019, 16:46

:hallodu:

mich nervte es die ganz Zeit dass beim auftragen von Maslierflüssigkeit der Pinsel so versaut ist. Und wenn man mal vergisst den auszuwaschen ist er hinüber. Ergo nutze ich die ganze Zeit keine Maskierflüssigkeit. Aber hin und wieder ist sie eben hilfreich.
Also hab ich selber was gebastelt. Eine stumpfe Stopfnadel an einen Holzstab befestigt und erledigt ist das Problem. Mit Krebband kann man das auch schön dick umwickeln damit es gut in der Hand liegt.
Habe es eben getestet und funktioniert wesentlich besser wie mit einem Pinsel. Man bekommt schöne scharfe Kanten hin. Damit kann man auch mal kleine Ausschnitte und dünne Linien erstellen. Und selbst wenn die Maskierflüssigkeit angetrocknet ist bekommt man alles im Hand umdrehen sauber. Ich finde es perfekt.
Übrigens.....ideal für Wassertropfen :zungerausstreck:
Stift für Maskiermittel.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören

Gruß
Thomas B

Benutzeravatar
Michalski
Beiträge: 572
Registriert: So 4. Nov 2018, 19:58
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Stift für Maskierflüssigkeit

Beitrag von Michalski » Di 24. Sep 2019, 17:08

Das ist was für dich, ne? Basteln... :lol:

Ich hätte sonst noch was anderes für dich gehabt, aber du hast ja nicht gefragt :achtungironie:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele liebe Grüße,
Manuela

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 1285
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Stift für Maskierflüssigkeit

Beitrag von ThomasB » Di 24. Sep 2019, 17:13

:lol: :lol: Manuela das kostet Geld :lol: :lol:

Nee mir ging es ja darum dass ich hier von Schmincke die Maskierflüssigkeit habe und eine Lösung sofort her musste.

Bei Deiner Maskierflüssigkeit scheint mir das Nädelchen aber sehr dünn oder täuscht das?
Verstehe auch die technik nicht ganz :keine ahnung:
Läuft die Maskierflüssigkeit aus dem Fläschen entlang der nadel raus? Ein Loch in der Spitze kann ja eigentlich nicht sein weil die Nadel so dünn ist. Ooooooder?
Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören

Gruß
Thomas B

Benutzeravatar
klaus007
Beiträge: 1052
Registriert: So 10. Apr 2016, 15:49
Geschlecht: Männlich
Wohnort: in Mecklenburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Stift für Maskierflüssigkeit

Beitrag von klaus007 » Di 24. Sep 2019, 17:19

:huhu: Thomas,

mit solchen oder ähnlichen Sachen habe ich auch schon maskiert. Für punktuelle kleinere Arbeiten ideal! Bei großen Flächen maskiert man sich einen Wolf. Die komplette Ideallösung habe ich bis Heute nicht gefunden!

Pinsel übrigens nimmt man nicht den teuren Kolinsky, vorher einseifen (Kernseife reicht) und zwischendurch auch mal, dann gehts! Aber das wirst Du ja bestimmt wissen.

Gruß Klaus!
Ich war ebend schneller draußen, ist ein ganz feines Löchlein drinn.
"Malen ist Urlaub für die Seele, hier wird nicht geklotzt, hier wird gekleckst!" von Klaudija!

Benutzeravatar
Michalski
Beiträge: 572
Registriert: So 4. Nov 2018, 19:58
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Stift für Maskierflüssigkeit

Beitrag von Michalski » Di 24. Sep 2019, 17:22

Doch, ist ein Loch in der Mitte, da läuft es raus. Und wenn man es nicht mehr benötigt, dann schiebt man eine noch dünnere Nadel in die andere, damit nichts da drin antrocknet...

Ich habe auch eine große Flasche Maskierflüssigkeit von Schmincke und einen "Stift" , aber mich nervte das einfach, obwohl ich sie selten benutze. Und für den Fall, dass ich sie brauche, ich hab ich mir dann dieses Fläschchen bestellt :muelltonne:
Viele liebe Grüße,
Manuela

Benutzeravatar
ThomasB
Beiträge: 1285
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:23
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Stift für Maskierflüssigkeit

Beitrag von ThomasB » Di 24. Sep 2019, 17:37

Da.....wieder was gelernt......

Naja ich habs jetzt so gemacht und bin zufrieden.

@Klaus
:achtung ironie:
Für große Flächen kanns ja ggf. nen Besenstiel oder eine Deckenbürste nutzen. :freudentanz2:
Ich weiß ja nicht was Du alles maskierst bzw. welche riesen Flächen smile.
Gibts irgendwo einen günstigen 10 Liter Eimer Maskierflüssigkeit? Den müsstest Du ja haben wenn ich das so lese.
:muhahaha: :muhahaha:
Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören

Gruß
Thomas B

Zurück zu „Material-Tipps“