Das freihändige perspektivische Zeichnen

Ein super gutes Buch über Aquarellmalerei gelesen? Hier könnt Ihr darüber berichten

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

Farbenspiel
Beiträge: 496
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 21:54
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Das freihändige perspektivische Zeichnen

Beitrag von Farbenspiel »

Das Buch heißt: Das freihändige perspektivische Zeichnen: Eine methodische Anleitung und Hinwendung zum Sehen lernen
Autor: Johann Daniel Thulesius

Heureka, dieses Buch war für mich der Durchbruch in Sachen Persepktive. Perspektive, das ist dieses merkwürdige, dass bei den anderen immer so logisch und einfach aussieht und bei einem selbst irgendwie nie gelingen will. Die Linien müssen auf irgendwelche Punkte zulaufen, aber wie setzt man die und was mache ich wenn meine Punkte weit außerhalb meines Blattes liegen? Wo soll ich dann mein Linieal anlegen?

Herr Thulesius macht den Punkte-Linien-Zirkus für mich begreifbar. Man braucht ein Blatt Papier, einen Stift und eine Vorlage (idealerweise eine reale und kein Foto). Den Stift nimmt man zum Zeichnen und um die Linien auf der Vorlage anzupeilen Voilà, gleich mein erster Versuch nach seiner Anleitung war besser, als alles was ich vorher je versucht hatte.
Vorher habe ich herumprobiert, bis es irgendwie okay aussah. Jetzt habe ich ein strukturiertes Vorgehen, bei dem ich weiß: Am Ende kommt was Brauchbares heraus. Wie einfach und befriedigend ist es dann, im Anschluss noch Licht und Schatten heraus zu arbeiten!

Das Buch ist in erster Linie ein Zeichenbuch, aber oft sind Schatten oder Akzente auch mit Aquarell gesetzt. Man merkt, dass Der Autor in der Architektur zu Hause ist. Die Methode lässt sich aber mit etwas Übung auch auf andere Themen übertragen. Die Beispielbilder sind vielleicht ein wenig altmodisch, aber gut ausgewählt, um den Stoff zu vermitteln. Die Methode wird nämlich mehrfach an unterschiedlichen Bildern erklärt. Was man beim ersten Durchgang nicht gleich verstanden hat, offenbart sich eben beim zweiten oder dritten. Der Autor ist nicht nur ein leidenschaftlicher Zeichner, sondern auch ein hervorragender Didakt.

Ihr merkt, ich bin ganz begeistert. Es ist wirklich ein tolles Buch.

Viele Grüße

Farbenspiel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Farbenspiel für den Beitrag (Insgesamt 4):
Malmal (So 5. Jun 2022, 14:26) • Hanni (So 5. Jun 2022, 16:58) • Elfie (Mo 6. Jun 2022, 09:07) • Midge (Do 9. Jun 2022, 22:34)
Es ist nicht die Zeit, die uns fehlt.
Es ist die Muße.
Norbert
Beiträge: 1070
Registriert: Di 3. Nov 2020, 15:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Köln-Porz
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Das freihändige perspektivische Zeichnen

Beitrag von Norbert »

Hallo Farbenspiel,
Danke für den Buchtipp.
So Begeistert wie Du von der Perspektive bist, istvielleicht auch hier was für Dich zu finden.
Yadegar Asisi hat ebenfalls eine sehr angenehme, nicht zu "wissenschaftliche"Art, die Dinge zu erklären. Bei ihm findest Du z. B. auch wie Du Objekte, die Du zeichnen willst zunächst in einfache Formen (Würfel usw.) zerlegst um dann daraus das eigentliche Objekt zu entwickeln.
Schau mal rein, viel Spass.

LG
Norbert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Norbert für den Beitrag (Insgesamt 2):
Biene (Mo 6. Jun 2022, 09:45) • Farbenspiel (Mo 6. Jun 2022, 10:17)
Modelle sollten sich bemühen, dem Portrait ähnlich zu sehen (Salvador Dali)
Farbenspiel
Beiträge: 496
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 21:54
Geschlecht: Weiblich
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Das freihändige perspektivische Zeichnen

Beitrag von Farbenspiel »

Hallo Norbert,

das ist wirklich Mal ein guter Tip :abklatschen:
Ich habe eben nur kurz rein geschaut und finde den Mann sehr sympathisch. Würde mich nicht wundern, wenn er Herrn Thulesius gekannt hat. Der hat an den Hochschulen Hagen und Bochum Zeichnen für Architekturstudenten gelehrt.

Viele Grüße

Farbenspiel
Es ist nicht die Zeit, die uns fehlt.
Es ist die Muße.

Zurück zu „Bücher-Tipps“

Dieser Link zeigt auf eine externe Seite.