Bleistift- und Pinselhaltung

Hat jemand eine neue Technik kennengelernt und möchte darüber berichten, kann er dies hier tun. Auch ausführliche Erklärungen zu alten Techniken und Varianten dazu können hier formuliert werden.

Moderatoren: Ultramarin, ulistol

Jana Na
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bleistift- und Pinselhaltung

Beitrag von Jana Na » Do 14. Nov 2013, 01:00

Beim stöbern bin ich nun auf das Thema hier gestossen .Hab mir da auch noch nie wirklich gedanken gemacht , wie ich Pinsel oder
Stift halte.Einzigst ist mir aufgefallen das ich den arm immer gestützt hab .Sollte mal verschiedene haltungen am selben Motiv
ausprobieren und guggen wie es wirkt und klappt .
Das war für mich jetzt echt mal ein "nach"denk und ausprobieranstoß :-)

Tanja
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bleistift- und Pinselhaltung

Beitrag von Tanja » Sa 17. Jan 2015, 11:13

Ich hol das Thema mal aus der Versenkung.
Ich halte, je größer das Papier ist, den Stift, die Feder oder den Pinsel immer höher. Das macht auch Sinn weil bei großen Formaten selbst Kleinigkeiten relativ groß sind. Bei Din A1 ist selbst ein Käfer riesig. :-)
Durch die hohe Haltung zeichnet/malt man eher aus Schulter/Handgelenk.
Ein guter Tip zum eingroowen: großes Stück Packpapier, Stift/Pinsel und aus der Schulter großzügige Striche, Wellen o.ä. zeichnen/malen. Das macht Spaß und erleichtert das einsteigen ins Bild.
LG Tanja :wave:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tanja für den Beitrag:
Britta (Sa 17. Jan 2015, 11:13)

jelenchen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bleistift- und Pinselhaltung

Beitrag von jelenchen » Sa 17. Jan 2015, 12:13

Danke, Tanja, dass Du das Thema noch einmal aufgegriffen hast. Ich tendiere auch mehr dazu, Stift / Pinsel relativ weit vorne anzufassen, in Schreibhaltung. Habe mir vor einer Weile aber auch das von Midge schon genannte Buch gekauft und angefangen, eine lockerere Haltung auszuprobieren. Oft vergesse ich es aber noch und male / zeichne
automatisch wie gehabt. Mir ist aufgefallen, dass ich beim Zeichnen den Blick mehr auf das Gesamtbild richte als auf Details, wenn ich den Stift weiter oben halte, was meistens zu einem stimmigeren Gesamteindruck führt. Papierformat und Malen im Sitzen oder Stehen spielen da natürlich auch eine Rolle, wie ja schon gesagt wurde. Ich
habe mir vor kurzem eine Staffelei besorgt und bin überrascht, wie leicht es mir gefallen ist, mich auf Malen / Zeichnen im Stehen umzustellen. Momentan möchte ich - zumindest beim Malen beim Zuhause - gar nicht mehr sitzen.

Sylvia
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bleistift- und Pinselhaltung

Beitrag von Sylvia » So 18. Jan 2015, 18:02

Hallo Tanja,

ich hab mich am Wochenende erstmals selbst beobachtet in Bezug auf Stift/Pinselhaltung.
Ich habe bis jetzt immer wie mit dem Füller gemalt.
Beim Projektbild habe ich jetzt das erste Mal den Stift weit hinten angefasst und habe festgestellt, die Skizze wird automatisch lockerer, hatte aber auch ein paar schiefere Linien, beim Pinsel habe ich das auch probiert, aber nicht die ganze Zeit durchgehalten, Angewohnheiten legt man ja nicht so schnell ab, da muss ich weiter probieren.

LG Sylvia

Tanja
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bleistift- und Pinselhaltung

Beitrag von Tanja » So 18. Jan 2015, 20:18

Ich arbeite auch mit unterschiedlichen Stifthaltungen und manchmal macht die Zungenspitze auch nochmit :lolfloor:
Das kommt ja auch immer darauf an was man malt/zeichnet. Wichtig ist nur das man es nicht vergißt und auch mal aus dem ganzen Körper malt/zeichnet.
Mir hat das in der Weiterbildung einen großen Aha Effekt verschafft.
LG Tanja :wave:

Zurück zu „Aquarelltechniken - alt und neu“